Jahresarchiv für 2006

Ein Satyr, der sich noch duckt

Sonntag, den 31. Dezember 2006
Satyr im Backstage I

Satyr im Backstage I

Satyr existiert seit 2002, aber den Durchbruch zu regionalen Lorbeeren schafften sie bisher nicht. Sie dürften in Brandenburg an der Havel bald als die talentierteste Band ohne Durchbruch gelten. Jetzt versuchen sie erneut Kontinuität in den Konzerten zu erlangen und starten mit neuer Sängerin ins Jahr 2007. Von [ice]

Die Musiker von Satyr beweisen bei ihren wenigen Konzerten immer einen guten Umgang mit den Instrumenten. weiter…

Fantasiereise eines Neugierigen

Sonntag, den 17. Dezember 2006
Rainald Grebe

Rainald Grebe

Rainald Grebe besuchte die Havelstadt innerhalb weniger Wochen zum zweiten Mal. Er präsentierte in einer emotionalen Lesung sein Buch „Global Fish“, das 2006 im Fischer Verlag erschien. Von [ice]

Der „Gelbe Salon“ des Fontane-Klub war fast voll, im Rampenlicht saß Rainald Grebe zwischen Flügel, Keyboard und Weihnachtsbaum, im Hintergrund ein roter Vorhang aus Samt. In seiner Geschichte geht es um den frisch gebackenen Abiturienten Thomas Blume, der sein Zeugnis mit 1,0 bestand und auf Reisen gehen wollte. Die Frage war nur wohin? weiter…

Musik gratis…

Montag, den 11. Dezember 2006

… von den the bastard fairies gibt es hier

Loos löst „Silly“ von alten Fesseln

Dienstag, den 28. November 2006
Neue Frontfrau von Silly: Anna Loos

Neue Frontfrau von Silly: Anna Loos

Mit großer Spannung ist das Konzert von „Silly“ in Brandenburg an der Havel erwartet worden. Als Frontfrau der Kultband kam ein verlorenes Kind der Stadt zurück: Die Schauspielerin Anna Loos verlies die Havelstadt mit 18, nun stand die 36-jährige erstmals auf der Bühne des rappelvollen Brandenburger Theaters. Von edv

Die Musiker Rüdiger Barton (Klavier), Jäckie Reznicek (Bass) und Uwe Hassbecker (Gitarre/ Violine) von Silly haben sich schwer getan, eine stimmliche Nachfolgerin von Tamara Danz zu suchen. Die Sängerin gehörte zu den ganz großen Persönlichkeiten im Musikgeschäft. Sie verstarb 1996 an Krebs. weiter…

WestBam: „Techno“ ist Individualität

Dienstag, den 14. November 2006
Sie feiern da, wo es was zu feiern gibt: das Publikum im HdO

Sie feiern da, wo es was zu feiern gibt: das Publikum im HdO


Mit dem Label Electric Kingdom besuchte eine der renommiertesten DJ Cliquen das Haus der Offiziere. Im Schlepptau von WestBam kamen HardyHard, Lady Waks und TL Pimps nach Brandenburg an der Havel. Die Party passte nahtlos an die Veranstaltungsreihe „Full Access“ des HdO.
Von [ice]

WestBam ist eine Berliner Ikone der deutschen Technomusik und einer der Väter der Technobewegung. weiter…

Ein Liedermacher auf Zack

Sonntag, den 12. November 2006
Rainald Grebe

Rainald Grebe

Mit großer Neugier wurde Liedermacher Rainald Grebe in Brandenburg an der Havel empfangen. Allein sein „Brandenburg Lied“ macht seit einem Jahr die Runde durch alle Kulturinstanzen der Republik und breitet sich unkontrolliert im Internet aus. Unter jungen Menschen hat Grebe Kultstatus. Von [ice]

Das event-theater und die Fachhochschule Brandenburg hatten, als Organisatoren der Präsentation von „Rainald Grebe und die Kapelle der Versöhnung“, alle Hände voll zu tun. Seit Wochen war das Konzert im Audimax der FHB mit 600 Zuschauern restlos ausverkauft. weiter…

“Der Goldene Bollmann” wird Sendung

Montag, den 23. Oktober 2006
„Der Goldene Bollmann“ zeigt Showcharakter

„Der Goldene Bollmann“ zeigt Showcharakter

Brandenburg an der Havel. „Der Goldene Bollmann“ wurde 2006 im neuen Audimax der Fachhochschule Brandenburg verliehen. Unter den 15 Nominierten gab es in fünf Kategorien fünf Gewinner und einen Ehren-Bollmann für besondere Leistungen. Von [ice]

Der Ehrenpreis für gemeinnützige Arbeit in Brandenburg an der Havel, eine kleine vergoldete Skulptur der Stadtlegende Fritz Bollmann, etabliert sich Schritt für Schritt. weiter…

“Das Wetter ist gut, nicht zu warm”

Dienstag, den 17. Oktober 2006
Christian Krause und Inke-Nele Gronau aus Brakel mit zwei ihrer acht Hunden

Christian Krause und Inke-Nele Gronau aus Brakel mit zwei ihrer acht Hunden

Gollwitz. Für viele waren es am Wochenende die ersten kalt-kühlen Tage. Nur einer fand es richtig amüsant: Karl Habermann, zum 16. Mal ist er Organisator des Schlittenhundewagenrennens in Gollwitz. „Das Wetter ist gut, nicht zu warm“, freut er sich für die Hunde. Von [ice]

62 „Musher“ gingen dieses Jahr an den Start, um die 4,5 km lange Strecke mit ihren Hunden zu bewältigen. Zu Fuß und mit dem Fahrrad, mit einem oder zwei Hunden gezogen, oder mit den richtigen Wagen in der 4-, 6-, 8- oder 12-Hunde-Klasse, begeben sich die Sportler auf den Wiesen- und Waldrundgang mit zwei Anstiegen. Die Zeiten liegen zwischen 7:43 und 17:17. weiter…

Luftgitarre als Heavy Sport

Montag, den 9. Oktober 2006
LGF-Organisatoren

LGF-Organisatoren

Vor zwei Jahren war es eine Stammtischidee, heute ist es eine der lustvollsten Partys in der Stadt: Das Luftgitarrenfestival im Haus der Offiziere. Die Initiatoren Lars Hannemann und Christopha Jähnke organisieren auch dieses Jahr das nichtkommerzielle Event. Von [ice]

„In erster Linie ist es ein Fest für Rocker und für Menschen die Spaß am Rock ´n Roll haben“, sagt Jähnke zum Zielpublikum, „Rock wird hier nicht verulkt.“ Zehn Bands können sich ab sofort für das Festival bewerben. weiter…

Ein Künstler mit anarchistischen Grundzügen

Sonntag, den 8. Oktober 2006
Berol Kaiser-Reka

Berol Kaiser-Reka

Unvergesslicher Berol Kaiser-Reka: Mit 76 Jahren verabschiedet sich das Brandenburger Unikum Berol Kaiser-Reka von den öffentlichen Bühnen. Das Brandenburger Theater hat ihm einen kleinen, aber feinen und ehrenvollen Abschied ermöglicht.

Berol Kaiser-Reka kommt erst als Clown daher. Gelbkarierte Hose, hellbeiges Sakko mit oragenem Reverse, darunter eine schwarze Weste, weißes Hemd und schwarzer Schlips. Halbglatze mit kleinem Hut, Schnapsnase und riesigen weißen Schuhe. Sein lustiges Outfit schrumpft aber sobald er seine virtuosen Eigenschaften präsentiert. Der Anfang war ein Flötenspiel auf seinen Fingern, denn in seinen weißen Handschuhen hatte er ein unsichtbares Musikinstrument integriert. Was danach kommt ist ein Ausbruch an Phantasie und musikalischem Talent. Im Schnelldurchlauf zeigt Kaiser-Reka ein dutzend Instrumente, die nur aus dem Einfallsreichtum eines genialen Geistes entspringen können. Und einen ausgeprägtes handwerkliches Geschick benötigen. weiter…