Mantra Bar @ Wok Tum Bay

5502

N 09º43.883’ E 099º58.744 – mit diesen GPS-Koordinaten gelangt man zur Mantra Bar auf Koh Pha-Ngan. Oder man folgt – ganz klassisch – dem großen Schild an der Straße zwischen den Orten Had Yao und Thong Sala im Südwesten der thailändischen Insel Koh Pha-Ngan. Die Mantra Bar ist nicht neu, aber Besitzer und Konzept haben erst vor wenigen Wochen gewechselt. Von Anna Magnun aus Koh Pha-Ngan, Thailand

Tom Schwericke, irgendwann mal als Berliner aufgewachsen und seit Jahren weg aus Deutschland, hat die kleine zauberhaft gelegene Anlage im Juni 2007 übernommen. “Ich will die beste Bar der Insel betreiben”, lautet sein Ziel. Ein großer Vorsatz und auch eine Frage der Definition. In der Mantra Bar treffen zwei Dinge aufeinander. Eine stylische Bar inmitten berauschender Natur und Tom, der das “Baby” liebevoll hegt und pflegt.

Nach seinem persönlichen Mantra gefragt, zögert einer der Geburtshelfer des Berliner Karneval der Kulturen: “Das Leben ist gut”, grinst er nach einer Weile – und fügt schnell noch hinzu “und manchmal besser als man denkt”.

Das gilt auch fuer seine Mantra Bar. Die Lage in der Wok Tum Bay inmitten eines Bungalow-Resorts mit großem Pool ist perfekt. Ein ungepflasterter Weg und satte grüne Vegetation trennt die Mantra-Idylle von der Strasse, über die unzählige Touristen mit ihren geliehenen Mopeds zu den legendären Full-Moon-Partys in Had Rin und unzähligen Ablegern wie der Shiva-Moon, Half-Moon und Black-Moon-Party fahren. Die Bar selber ist organisch in die vorhandene Natur eingegeliedert. In der Mitte des Gebäudes aus Holz und Bambus ragt ein Baumstamm in den Himmel, Schmetterlinge und Libellen fliegen zu Hunderten durch das Grün rund um die Mantra-Bar. Bei Flut gluckert das Meer leise um die Pfähle, auf denen Holzbohlen die den Boden der Bar bilden. Felsblöcke, die bis ins Wasser der seichten Bucht reichen, dienen zusätzlich wie Sofas und Barhocker als Sitzgelegenheit mit garantiertem Weitblick. Eine Freiluft-Bar mit Teilüberdachung, von Bäumen überwachsen ohne Türen und Fenster. Damit ist sie unmittelbarer Teil der Natur – Wellenrauschen wird Teil der Musikkulisse. Wind streichelt die sonnengebräunte Haut, Blätter fallen vor dem Tresen zu Boden, erleuchtete Felsen wirken wie Wesen, die dem Meer entsteigen. All das schafft ein Ambiente, das sich unerwartet harmonisch in die Umgebung einpasst. Das Leben mit der Natur verlangt gerne gezollte Tribute – Hochwasser schwemmt Plastik an den Strand der Mantra Bar, der Wind läßt Lampen zerbrechen, der durch die Bar wachsende Baum erfordert immer mal wieder bauliche Angleichungen.

Eine umfangreiche Cocktail-Karte und Toms Musik komplettieren das Konzept. Lediglich eine Kette versperrt den Zugang außerhalb der Öffnungszeiten. Und das ist gut so, denn Verriegelung passt nicht in Toms Weltbild. “Wo sind eigentlich die Schlüssel?” – wer je mit ihm gearbeitet oder gewohnt hat, kennt diese Frage zur Genüge. Schlüssel verschwinden, ihr Aufenthaltsort wird für unbekannt erklärt. Lange Suchen folgen. Andere Dinge, viel komplexere Zusammenhänge, scheinen dagegen fest im Hirn des Bar-Chefs eingemeißelt. Rund 30.000 Titel hat der ehemalige Eventmanager des Veranstaltungsortes “Weisse Rose” in Berlin, in der Musik-Library – eine gigantische Auswahl, bei der kaum eine Bar auf Koh Pha-Ngan mithalten kann. Seine diversen Playlists, zielsicher für verschiedene Events, Partys und Stimmungen in tagelanger Arbeit zusammengestellt, hütet Tom wie ein guter Koch seine Rezepte. Und ist dennoch offen fuer alle Wünsche. Wer mit eigenen Ideen und einer Gruppe von Menschen erscheint und den eigenen I-Pod an die Anlage der Mantra-Bar anschliessen will, kann dies tun. Kein Problem! Allerdings sprüht Tom selber vor Ideen – Latin-, Pub-, House- Reggae- und Cocktail-Nights, Fullmoon-Warm-Up, Tauchertreff. Gerade für die Taucher unter den Koh Pha-Ngan-Touristen bietet die Mantra Bar einen perfekten Platz zum Chillen oder Lernen nach den Tauchgaengen. Der langjährige Basisleiter der “Sinai Divers” im ägyptischen Dahab, “Technical Diving Instructor Trainer” und Tief und Höhlentaucher Tom serviert dazu coole Getränke, kennt die Namen seiner Gäste, leiht sein Ohr. Und ist damit der eigenen Definition “der besten Bar von Koh Pha-Ngan” sehr nah: “Die beste Bar ist für mich nicht die, die den größten Umsatz macht, sondern die, in die ich als Gast am liebsten gehen würde – und in der ich am liebsten arbeite.”

Manchmal, nachts um eins, wenn die letzten Gäste die “Lieblingsbar” verlassen haben, Wellen die einzige Geräuschkulisse in der Mantra Bar bilden, nur noch ein Felsen im roten Scheinwerfer übers Meer leuchtet und Tom bei einer Zigarette auf dem Felsen sitzt, legt sich ein Buddha-ähnlich zufriedener Blick auf sein Gesicht.
In diesem Moment ist klar: Ziel erreicht. “Manchmal ist das Leben besser als man erwartet, denn das Unerwartete birgt oft viel Schönheit und Glück. Wenn wir es erkennen und zulassen und nicht starrsinnig auf alten Plänen beharren, sondern uns organisch einfügen.” Das Leben ist gut in der Mantra Bar in Koh Pha-Ngan.

Informationen zur Mantra Bar: tomschwericke@yahoo.de

Einen Kommentar schreiben