Wir fahren um die Welt

1967 nahm die „politische Vertretung“ in Australien (Engländer/Europäer) „das Recht der Aborigines auf die Würde als Menschen“ in ihr australianisches Grundgesetz auf. Nachdem die Ureinwohner jahrzehntelang verjagt, gejagt, erschossen oder als Tiere behandelt wurden. Anfang 1980 betrug ihr Bevölkerungsanteil in Australien 1%, weil ihre Vernichtung lange Zeit „legal“ war.

1992 bekamen die Aborigines das Erwebsrecht auf ihr Land. Und sie dürfen mittlerweile mit dem Abbild ihres heiligen Berges Uluṟu werben. Richtig ist, heute sind ein paar Dinge anders als vor 50 Jahren, aber Gleichberechtigung 2011 sieht mit Sicherheit noch einmal anders aus.

Einen Kommentar schreiben