Der Schmutzige Donnerstag [Tag 3]

Die Betreiber und die Künstler des Berliner Kunsthauses Tacheles sollten am Donnerstag 22.03.2012 ohne Gerichtsbeschluss aus dem Gebäude geräumt werden. Der Zwangsvollstrecker der HSH Nordbank bekam freie Hand. Eine Einstweilige Verfügung des Berliner Landgerichtes stoppte diese Aktion, hinter dem auch Anno-August Jagdfeld (Fundus-Fond, u.a. Hotel Adlon, Quartier 206, Heiligendamm etc.), RA Michael Schulz („Geldzahler“) und Harms Müller-Spreer (Bread + Butter) vermutet werden. Von Edv

16109|421 x 304

Die Übergabe des unrechtmässig in Besitz genommenen Gebäudes verzögerte sich erst um eine halbe Stunde, danach um eine weitere und wurde schliesslich nach 2 1/2 Stunden Verzögerung durchgesetzt. Die Nerven aller Beteiligten wurden strapaziert, die Polizei nahm zeitweise Stellung. Die Vertreter der HSH Nordbank pokerten, alle schalteten sich ein. Keiner, der ohne Telefonat – allen voran die Security – auskam.

Als sich der Haupteingang des Kunsthauses Tacheles für die Künstler und die Öffentlichkeit wieder öffnete, war die Erleichterung gross. Kaum 10 Minuten später waren die ersten Ateliers geöffnet, ein großer Ansturm von Besuchern drängte sich für mehrere Stunden auf allen Ebenen. Das Treppenhaus wurde zu einem internationalen Treffpunkt. Die Tacheles Biennale 2012 im Theatersaal öffnete, wie rund 20 Ateliers. Die Künstler im Kunsthaus Tacheles arbeiten erneut.

Einen Kommentar schreiben