Der Schmutzige Donnerstag [Tag 3]

Die Betreiber und die Künstler des Berliner Kunsthauses Tacheles sollten am Donnerstag 22.03.2012 ohne Gerichtsbeschluss aus dem Gebäude geräumt werden. Der Zwangsvollstrecker der HSH Nordbank bekam freie Hand. Eine Einstweilige Verfügung des Berliner Landgerichtes stoppte diese Aktion, hinter dem auch Anno-August Jagdfeld (Fundus-Fond, u.a. Hotel Adlon, Quartier 206, Heiligendamm etc.), RA Michael Schulz („Geldzahler“) und Harms Müller-Spreer (Bread + Butter) vermutet werden. Von Edv

16109|421 x 304

Die Übergabe des unrechtmässig in Besitz genommenen Gebäudes verzögerte sich erst um eine halbe Stunde, danach um eine weitere und wurde schliesslich nach 2 1/2 Stunden Verzögerung durchgesetzt. Die Nerven aller Beteiligten wurden strapaziert, die Polizei nahm zeitweise Stellung. Die Vertreter der HSH Nordbank pokerten, alle schalteten sich ein. Keiner, der ohne Telefonat – allen voran die Security – auskam.

Als sich der Haupteingang des Kunsthauses Tacheles für die Künstler und die Öffentlichkeit wieder öffnete, war die Erleichterung gross. Kaum 10 Minuten später waren die ersten Ateliers geöffnet, ein großer Ansturm von Besuchern drängte sich für mehrere Stunden auf allen Ebenen. Das Treppenhaus wurde zu einem internationalen Treffpunkt. Die Tacheles Biennale 2012 im Theatersaal öffnete, wie rund 20 Ateliers. Die Künstler im Kunsthaus Tacheles arbeiten erneut.

Der Schmutzige Donnerstag [Tag 3] Weiterlesen

Der Schmutzige Donnerstag [Tag 2]

Nachdem das Kunsthaus Tacheles am „Dirty Thursday“ von einem Rechtsanwalt und ungefähr 20 gewaltbereiten Securities eingenommen wurde, liefen von Seiten der Tacheles Verantwortlichen alle Vorbereitungen zum Erlangen einer Einstweiligen Verfügung. Sie kam spät, und konnte am selbigen Tag nicht eingelösst werden. Von Edv

15978|421 x 304

Am späten Nachmittag standen Schlüssel und Einstweilige Verfügung zur Verfügung, doch fokussierten sich die Aufgaben der Polizei auf die angemeldete Demonstration des Tacheles. Linda Cerna (Spokewoman) versuchte vergebens die Haupttür des Gebäudes zu öffnen. Nach einer Beratung zwischen Vertretern des Kunsthauses und Polizei wurde entschieden, die Rückgabe des Kunsthauses am morgigen Tag mit Hilfe eines Gerichtvollziehers zu vollstrecken.

Der Schmutzige Donnerstag [Tag 2] Weiterlesen

Der Schmutzige Donnerstag [Tag 1]

15838

Am Donnerstag, den 22. März 2012 wurde das Kunsthaus Tacheles von Prof. Dr. Holger Schwemer (Schwemer, Titz, Töter) und ungefähr 20 „Schwarzen Sheriffs“ über-fallen, einige Künstler aus ihren Ateliers hinausgezwungen und der Haupteingang für die Öffentlichkeit zugesperrt. Von Edv


Ungefähr 200 Künstler und Freunde des Hauses trafen sich innerhalb kurzer Zeit vor dem Gebäude. Eine Demonstration wurde angemeldet, Musik gespielt. Schwemer hatte keinen gerichtlichen Beschluss vorzuweisen, sein Verhalten stark provozierend. Er sprach von „getürkten Mietverträgen“ der Künstler. Die Stimmung zwischen Tacheles Sympathisanten, schwarzen Sheriffs, rechtlichen Bankenvertreter, Tacheles Verantwortlichen und Berliner Polizei schien des Öfteren zu kippen. Nur durch das disziplinierte Verhalten der Demonstranten und einer letztendlich zurückhaltenden Polizei konnte eine Eskalation der Gewalt verhindert werden.


Siehe Video (youtube/globalfreedom99) vom 22.03.2012, ab 1:00min.:

Eine Einstweilige Verfügung wurde beantragt, allerdings an diesem Tag nicht ausgestellt.

Der Schmutzige Donnerstag [Tag 1] Weiterlesen

Wir fahren um die Welt

1967 nahm die „politische Vertretung“ in Australien (Engländer/Europäer) „das Recht der Aborigines auf die Würde als Menschen“ in ihr australianisches Grundgesetz auf. Nachdem die Ureinwohner jahrzehntelang verjagt, gejagt, erschossen oder als Tiere behandelt wurden. Anfang 1980 betrug ihr Bevölkerungsanteil in Australien 1%, weil ihre Vernichtung lange Zeit „legal“ war.

(mehr …)

Wir fahren um die Welt Weiterlesen

Tacheles Parade 2011

15065|259 x 186

Die erste Tacheles Parade 2011 führte über zwei Wege zum Berliner Roten Rathaus: 1. von Kreuzberg – Friedrichstrasse – Neptunbrunnen und 2. Oranienburger – Rotes Rathaus. Ziel ist, den ideenlosen wirkenden Oberbürgermeister Klaus Wowereit an den Verhandlungstisch zu bewegen. Von Edv

Die Musik war gut. Das Wetter auch. Das Anliegen wichtig. Rund 800 Demonstrationsteilnehmer marschierten in bester Laune unter dem Motto „Keine Sommerpause – Geschichte wird gemacht“ durch halb Berlin. Klaus Wowereit und seine Pläne, in Berlin Privatinvestoren und Spekulanten jeden Kauf von landeigenen Grundstücken zu ermöglichen, zwingt immer mehr Berlinerinnen und Berliner auf die Strasse. (mehr …)

Tacheles Parade 2011 Weiterlesen

Frauen spielen Fußball

Neuseeländerinnen
Exotische Neuseeländerinnen, Foto: kicker online.
Amüsant, was die Kombination von Frauen und Fußball hierzulande für Kommentare erzeugt. Im Folgeden einige Beobachtungen zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland. Von Edv

Das oben gezeigte Foto (picture allianz, kicker online) hat mein Fass zum Überlaufen gebracht. Dabei ist es keine Provokation, dass Frauen Fußball spielen oder dabei wie hormongesteuerte Wesen (siehe die für Australien spielende Miss Vanna) aussehen. Erst recht nicht, dass sie sich in Deutschland als „Tussi“ vermarkten (siehe Miss Bajramaj). Darunter leidet höchstens der Frauenfußball selber, eine Gattung des international beliebten Ballsportes. Allerdings ist es vielleicht auch alles nur eine Bereicherung für den Sport. (mehr …)

Frauen spielen Fußball Weiterlesen

Auf USA reduzieren

„Sage bitte nie wieder Amerika, wenn du die USA meinst, weil Amerika ein ganzer Kontinent ist, und aus Nord- und Südamerika besteht.“ Von Ilia Castellanos

Wenn die Land-Besatzer aus Nordamerika, die USA, sich Amerika nennt, so ist es nicht korrekt. Dieses Land der Imperialisten muss mit seinem eigenen Namen definiert werden, als ersten Schritt eines weltweiten Verständnisses darüber, welchen Wert diese kapitalistische Kolonie in unserer Welt überhaupt hat.

Auf USA reduzieren Weiterlesen