Monatsarchiv für Mai 2007

Karneval der Kulturen 2007

Mittwoch, den 30. Mai 2007
Weltschönheit 2007

Weltschönheit 2007

Zum zwölften Mal startete zu Pfingsten in Berlin der Karneval der Kulturen. 2007 nahmen mehr als 90 Formationen beim Showlaufen der Kulturen teil, knapp 500.000 Zuschauer standen entlang der über drei Kilometer langen Strecke vom Hermannplatz/ Neukölln bis zum U-Bahnhof Mehringdamm/ Kreuberg 61. Von edv

Höhepunkt des viertägigen Festes bildete der Umzug am Pfingstsonntag. Der immer professioneller werdende Auftritt der Gruppen zeigte jene Qualität, die für die Präsentation eigener Kultur grundsätzlich nötig sein sollte. Ein weiteres positives Zeichen ist auch, dass nicht nur die lateinamerikanischen Vertreter für Hochachtung sorgten, sondern das ausnahmslos alle Gruppen sich dem Wettbewerb hingaben: sie zeigten sich im Wissen, so gut wie möglich zu repräsentieren. Die Organisation des Karnevals der Kulturen visualisiert das positive Bild einer internationalen Gesellschaft. weiter…

C4 im Modem

Dienstag, den 15. Mai 2007
c4 Schriftzug im Modem

c4 Schriftzug im Modem

Die ArtMarke der C4 schlummert seit Jahren in Berlins Mitte. Genauer betrachtet, zurzeit als Schriftzug am Betonpfeiler eines stillgelegten Heizkraftwerkes. Jetzt wird der Ort mit dem re:opening vom Tresor, am 24. Mai 2007, unter dem Namen Modem aktiviert.

1. Mai 2007, Berlin

Donnerstag, den 3. Mai 2007
1. Mai 2007, Kreuzberg

1. Mai 2007, Kreuzberg

1. Mai in Kreuzberg ist bekannt, wie Berlinale und Love Parade. Der Unterschied ist, bei den einen geht es weitgehend um verkaufsfördernde Filmkunst oder im Vordergrund stehenden musikalischen Spaß, bei dem anderen um eine Demonstration mit sozial-politischen Themen. 2007 wurde das 20-jährige Bestehen dieser Demonstration gefeiert. Von Edv

Auch wenn die Meinungen über den 1. Mai in Kreuzberg weit auseinander gehen, so ist die einfache Präsenz von sozial motivierten, verschwörerischen, linksorientierten Jugendlichen als Gesellschaft zwar nicht einfach zu akzeptieren, aber bedingt nachvollziehbar. Sie stehen als Zeichen dafür, dass Politik und Wirtschaft nicht alles machenkönnendürfensollte und dass militante Gewalt nicht nur von der aktuell politisch führenden Gruppierung ausgehen kann. Ob das gewalttätige Potenzial vom 1. Mai in Kreuzberg ernst genommen wird, zeigte die Anwesenheit von 5.000 Polizisten, für, nach Polizeiangaben, 5.000 Demonstranten.
weiter…