C4 präsentiert Sig Waller

Die außergewöhnliche und eigenwillige Malerin Sig Waller, Swansea, Wales, kommt nach rund 15 Jahren zurück nach Berlin, Sig Waller wohnte im aufregenden Berlin Mitte der 90er bis Mitte der 00er Jahre.

Ausstellungsansicht, Galerie Z22: „In Every Dream Home A Heartache“, © C4, 2021.
Sig Waller, „My Valentine“, 2018.

Es gibt keinen Künstler/keine Künstlerin in der Stadt, die seit ihrem Weggang ihren – durch Pop verklausurierten Tiefsinn und mit Humor besetzten – Platz einnehmen konnte. Ihr Hang zum Schönen vernebelt soziale Abgründe, in denen die Frau den zentralen Platz einnimmt und der Mann durch Abwesenheit glänzt. Lustig kann sich Waller trotzdem über beide Geschlechterrollen machen.

Auf einer anderen Seite gehört Sig Waller zu den Künstlerinnen, die tief aus der Kunstgeschichte schöpfen. So ist James Ensor (1860 – 1949, Belgien), einer ihrer musealen Inspirationsquellen, in den heutigen Rezensionen und Bildbesprechungen des Feuilletons nicht immer von Sig Wallers Bildanalyse zu unterscheiden.

Sig Waller, „Sunday Morning“, 2018.
Ausstellungsansicht, Galerie Z22: „In Every Dream Home A Heartache“, © C4, 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert